Programm

Dienstag, 21. September 2021

ab 13:45

Öffnung des virtuellen Tagungsraums (Zoom):

https://us02web.zoom.us/j/81751547546?pwd=UGVJMnFhYklaaEd4K1Mwa0cydExEdz09

Meeting-ID: 817 5154 7546
Kenncode: 758748

14:00 – 14:30

Eröffnung der Tagung

Grußwort der Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst

Sebastian Bernhardt, Thomas Hardtke (Schwäbisch Gmünd)

Begrüßung und Einführung in die Tagung

14:30 – 15:30

Claudius Sittig (Rostock)

Literaturwissenschaftliche Modellinterpretationen

Keynote

15:30 – 16:00

Pause

I.

Wie lässt sich das Verhältnis von Literatur, Literaturtheorie,

Literaturdidaktik und Literaturunterricht modellieren?

16:00 – 16:45

Jan M. Boelmann, Lisa König (Freiburg)

"Nein, dass siehst du leider falsch!"

Literarische Sinndeutungen zwischen Plausibilität und Deutungstradition

16:45 – 17:30

Andreas Seidler (Köln)

Produktive Reduktionen

Zum Verhältnis von Literaturtheorie und didaktischer Methodologie am Beispiel des handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterrichts

17:30 – 18:15

Florian Schultz-Pernice (München)

"Widerstand" und "Verdrängung"

Beziehungsprobleme von Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft, ihre metatheoretischen Voraussetzungen und Ansätze zu ihrer Bearbeitung

Mittwoch, 22. September 2021

II.

Wie interpretieren Literaturdidaktiker*innen?

09:00 – 09:45

Thomas Gann (Lüneburg)

Interpretation und Kontextualisierung. Interkulturelle Perspektiven

09:45  – 10:30

Johannes Windrich (Berlin)

Georg Bendemanns Heatmap

Visualisierung als Schlüssel zur literaturdidaktischen Methodik - dargestellt an Kafkas Urteil

10:30 – 11:00

Pause

11:00 – 11:45

Martin Kasch (Köln)

Von schreibenden Pícaros, Affen und Larven:

Kleine Medienarchäologie der Literaturdidaktik

11:45 – 12:30

Ina Henke (Münster)

"Interpretieren Sie den Text."

Eine Untersuchung von Interpretationslehrgängen in Deutschbüchern für die gymnasiale Oberstufe

12:30 – 14:00

Pause

III.

Welche (literatur)theoretischen Referenzkonzepte nutzen Literaturdidaktiker*innen?

14:00 – 14:45

Carolin Führer, Marco Magirius (Tübingen)

Zur literaturtheoretischen Reflexion in der empirischen Literaturdidaktik

– eine empirische Bestandsaufnahme

14:45 – 15:30

Friedemann Holder, Bastian Strauch (Freiburg)

Literatur als dezente Anthropologie

Eine Rekonstruktion impliziter Meta-Theorien aus literaturdidaktisch fundierten Unterrichtsvorschlägen

15:30 – 16:00

Pause

16:00 – 16:45

Andreas Wicke (Kassel)

Wie viel Intertextualität(stheorie) braucht der Deutschunterricht?

16:45 – 17:30

Johanna Tönsing (Paderborn)

Ein gefährlich beliebter Umgang mit Märchen in der Grundschule:

Handlungs- und produktionsorientiertes Arbeiten mit einer voraussetzungsreichen Gattung

17:30 – 18:00

Zusammenfassung und Abschlussdiskussion